MTB Tour | Hennenkobel Arbersee

Hennenkobel Arbersee

24.08.2017

Zwiesel - Hennenkobel - Langlaufzentrum Bretterschachten - Arbersee - Arberhütte - Bayrisch Eisenstein - Zwiesler Waldhaus - Regen Flusswanderweg - Klautzenbach - Zwiesel


36 km / 930 Höhenmeter

Jaaa endlich hat es geklappt. Sonja, Markus und ich reden schon ewig davon, zusammen ein coole MTB Tour zu fahren. Heute ist es soweit.
Johnny kommt mit, was mich auch besonders freut.

Nach herzlichen Begrüßungsritualen im Zwiesler Norden, Johnny kennt unsere Mitfahrer ja noch nicht, starten wir vier. Besonders lange ist die Einrollphase nicht, es geht vom Parkplatz weg gleich bergauf. Auf einem interessanten, schmalen Wanderweg erfolgt der uphill. Hi und da ist der Weg mit Wurzeln gewürzt, nie langweilig. Richtig interessant wirds, wenn ich beim Bergauftreten meine Pedale gegen Wurzeln oder Felsen knalle.

Markus und Johnny geben das Tempo vor, Sonja und ich folgen.
Bei Pausen zeigt Markus besondere Skills aufm Bike. Er legt sich samt Radl in den weichen, moosigen Waldboden um auf uns zu warten. Ich bewundere die Geschmeidigkeit und Ruhe dieser aussergewöhnlichen Art der Bikebeherrschung. Erst bei der zweiten Vorführung erfahre ich, dass Markus Probleme hat, mit seinem rechten Fuß aus dem neuen Klickpedal zu kommen. Der fabulous skill ist unbeabsichtigt.
Markus, ich war wirklich der Meinung, du hast das einstudiert...

Gut, dass Johnny´s Platten im Hinterreifen mir die Möglichkeit gibt, ein wenig zu verschnaufen. Die 400 Höhenmeter zum Hennenkobel rauf sind nach Grillabenden und Biergartenbesuchen der letzten Wochen gar nicht so ohne. Oben am Hennenkobel (965 m) genießen wir zu viert die Aussicht Richtung Süden und erkennen dabei den Geisskopf (1097 m), den ich mit Sonja schon ein paar mal geradelt bin.

Half Width (Last)

Nach unserem Zwischenziel Hennenkobel dienen 50 spassige Tiefenmeter als Appetitmacher für den Trail nach Bayrisch Eisenstein runter. Bevor wir den Trail zum Arbersee und weiter nach Eisenstein runter angreifen, können müßen wir aber nochmal 250 Höhenmeter rauf zum Langlaufzentrum Bretterschachten. Dieser uphill erfolgt auf langweiligster Forststraße.
"Üben wir uns in Askese!" meint Sonja. "Machen wir doch beim Alpencross auch stundenlang." Recht hat sie und lässt mich gleich mal 200 m zurück fallen.
Danke.

Vom Bretterschachten zum höchsten Punkt unserer Tour biken wir zusammen. Auf Forststraße. Wir sind alle gespannt wie denn der bevorstehende Trail sein wird?
Wir werden nicht enttäuscht. Der Trail zeigt sich tatsächlich schön steil, wurzelig und felsig, teilweise mit losen Steinen durchsetzt. Sogar kleine Stufen sind zu finden. Fürn Bayerischen Wald nicht schlecht.
Wir lassen s laufen, zirkeln unsere Bikes über technische Passagen und geben zwischendurch speedverliebt Gas.

Am Arbersee hat jeder von uns ein breites Grinsen im Gesicht.
Wir fliehen vor dem Massentourismus hier und stürzen uns gleich in den nächsten Trail. Apropos stürzen, Markus skillt nochmal...
Glücklicherweise geht alles ohne ernsthafte Verletzung ab, das ist wichtig.
Vom Arbersee nach Bayerisch Eisenstein runter ist es nicht mehr so steil, spassig ist es aber trotzdem. S 1 würde ich sagen... Auf einer kleinen Terrasse in Bayrisch Eisenstein, stärken wir uns für den Rest des Tages. Jonas und ich haben eine Menge Spass mit unseren Mitbikern. Wir lassen die bisherige Tour Revue passieren und planen großartige zukünftige Touren.

Die Passage von Eisenstein über die Hochbergstraße ist nicht so heftig wie ich laut Tourenbeschreibung auf gps-tour.info gedacht habe. Erst geht es auf Schotter, dann auf coolem Wanderweg, bergauf. Diesmal folgt ein schöner, flowiger downhill. Ohne fahrtechnische Herausforderungen, aber nicht langweilig, geht es auf dem "Bahnhofsteg" nach Zwiesler Waldhaus. Und weil auch dieser Weg es wert ist, gefeiert zu werden, lassen wir uns im Biergarten vom Gasthof "Zwiesler Waldhaus" noch eine Radler schmecken. Es kommt ja nicht mehr viel. Zwei, drei kleine Gegenanstiege, wieder alle auf Trails und der verwinkelte Schleichweg am Fluß Regen entlang.
Kurz vor den Autos zeigt uns Sonja nochmal ihre Kletterqualitäten. Sie läßt uns am finalen, steilen Gegenanstieg wie Schulbuben stehen und nimmt den Wadlbeißer im großen Gang während wir mit kleinsten Übersetzungen nicht vorwärts kommen.

Sonja und Markus laden Jonas und mich bei den Autos zu einem chilligen sit in ein. Wir sitzen am Parkplatz aufm Teer, lassen uns Muffins schmecken und wollen die Tour noch gar nicht beenden. Erst eine Stunde später packen wir zusammen und treten die Heimreise an. Das Ziel für unsere nächste Tour haben wir schon gefunden, ich sage nur, "Holy Hansen"

GPS-Download

GPS Downloads: 36

meine Bewertung der Tour

  • Spass
    Punkte
  • Landschaft
    Punkte
  • Kondition
    Punkte
  • Fahrtechnik
    Punkte

AlpenX-XL Kommentare

Haut rein in die Tasten!

* muß ausgefüllt werden
15000
Captcha Image

Kommentare (1)

Gravatar
New
Markus
Gravatar
3
Jul 2017
First Poster
Markus sagt...

Die Skills habe ich extra für dich eingeübt!

Admin:

Nix für ungut Markus. :-)

 
Page 1 of 1